Meine Gedanken zum „Tag der deutschen Einheit“🙏💞🌳

4. Oktober 2018 0 Von antjerenz

Ich bin im Westen aufgewachsen – ohne jegliche familiäre Bindung in den Osten. Den „Osten“ kannte ich nur aus den Nachrichten und dem, was an „Meinungen“ in meiner Familie existierte, aus Erzählungen anderer … und jetzt lebe ich in Leipzig …
Neulich hat jemand zu mir gesagt „die Menschen im Westen sind anders“. Ok, hab ich gedacht … Was macht uns denn so unterschiedlich – und warum ist dieser Gedanke nach fast 30 Jahren noch präsent?
Abgesehen von der Sichtweise, dass Ost und West unterschiedlich sind, sind Veganer anders, Yogi sind anders, Naturschützer sind anders – und dann gibt es da noch „normale“ Menschen, die angeblich gerne in der Masse untertauchen?

Vielleicht ist es einfach so, dass wir alle „anders“ sind, weil jede(r) von uns einzigartig ist? … und es eigentlich völlig egal ist, wie jede und jeder von uns wählt, zu leben? Wer setzt die „Kriterien“ für so oder so oder so und richtig – falsch?

JA – ABER … es muss sich doch etwas verändern auf dieser Welt, oder? Wir brauchen keine „braunen Gedanken“ – wir brauchen dringend die Rettung der Erde – wir brauchen neue Konzepte, weil sich alles verändert?

Ja – aber brauchen wir Urteile, wer etwas „richtig“ und wer etwas „falsch“ macht? Wäre es nicht viel spannender, wenn wir einfach wahrnehmen könnten, was IST und spüren könnten, was für UNS ganz persönlich wahr ist? … und danach handeln könnten? … und anderen damit den Raum öffnen könnten, ebenfalls ins Spüren zu kommen – anstatt unser Gegenüber mit einem „du bist falsch“ in den energetischen Widerstand zu bringen?

Ich finde es unglaublich interessant, einfach nur wahrzunehmen … Es gibt ihn – diesen Schrei nach „es muss etwas anders werden“ bei ganz vielen Menschen.
… und auch ich selber bin auf der Suche nach Veränderung – ich mag mich für Mutter Erde engagieren – ich mag mich für eine neue Arbeitswelt einsetzen – ich mag mich für mehr Gesundheit engagieren – ich mag Teil einer neuen Welt sein … aber wie soll sie aussehen? Meine Vorstellung ist sicher anders als deine, als die meiner Eltern, meiner Freunde. Die Bewertung in „richtig – falsch“ gäbe heiße Diskussionen, Stress, Streit, oder? … und was würde sich dann bewegen???

Vielleicht braucht es nicht neue Strukturen (oder alte Strukturen mit neuer Farbe!) – vielleicht braucht es einfach mehr Raum und Offenheit?

Nur ein Beispiel, das mir gerade einfällt – nichts Allgemeingültiges, einfach nur meins (!):
Meditieren war früher etwas für Esoteriker – heute kann man nachweisen, dass Gehirnwellen durch Meditation wieder ausbalancieren. Aber für mich hat Meditation nicht funktioniert – ich schlafe dabei ein. „Du musst es richtig machen: nimm dir ein Meditations-Bänkchen und setzt dich aufrecht hin“ war der Tipp – aber für mich war das keine Lösung. Meine Frage war: „Geht es nicht einfacher?“

Die weisen Meditationslehrer früher haben ihre Methoden entwickelt, als das Umfeld noch ganz anders, weniger ablenkend und aufregend war – und auch sie waren sich nicht einmal einig über den „richtigen Meditations-Weg“. Vielleicht würden sie heute ganz andere Konzepte empfehlen?
Vielleicht gibt es den „richtigen“ Weg auch gar nicht, sondern er ist für jeden anders?

Wenn es neue Geräte gibt, die den Haushalt alleine machen, von selber Fenster putzen oder den Salat auf Knopfdruck schneiden, wenn in Firmen ganze Produktionsstraßen auf Knopfdruck laufen können – dann sind viele schon interessiert und sehr offen für Veränderungen. Geräte haben eine tolle Eigenschaft: sie sind prüfbar, sichtbar, haptisch. Ihre Leistung ist ebenfalls messbar.

Mentale Veränderung, neue Konzepte hingegen sind anfangs noch nicht „greifbar“ – also verlassen wir uns lieber auf das, was wir kennen? Aber können wir wirklich etwas Neues kreieren mit den alten „Werkzeugen“?
Früher dauerte Kommunikation per Post lange – heute schicken wir E-Mails, die sofort ankommen – können wir das als „normale“ Menschen erklären? Ich nicht. Aber ist es nicht Energie, mit deren Geschwindigkeit wir dabei spielen?

… und warum sollte nicht ein Veränderungsprozess schnell gehen können, Spaß machen dürfen? Was könnte alles entstehen, wenn wir loslassen könnten, dass Prägungen in Generationen entstehen und auch die Zeit von mehreren Generationen (zumindest UNSER ganzes Leben lang) brauchen, sie „umzuschreiben“?

… was wäre alles möglich, wenn Energie viel schneller etwas verändern könnte, als wir bisher geglaubt haben?

Nur mal angenommen,
wir könnten Bewertungen ablegen,
wir könnten einfach wahrnehmen, was IST,
unserer eigenen Energie und unserer eigenen Wahrnehmung folgen, wenn wir Handlungen wählen,
und in der Energie, die alles und alle miteinander verbindet, leben …

Wie viel friedlicher könnte es dann auf unserer Erde werden?
Welche Lösungen für die Herausforderungen unseres Planeten wären dann möglich?
Welcher Beitrag könnte jeder einzelne von uns dann für diese Welt sein?
… und was wäre für jeden von uns ganz persönlich alles möglich?

WOW – that’s Energy 😊
Habt alle einen wundervollen 3. Oktober!!! 🎉💞🙏🌳☀️🌈

#gesundfrischpurnatur #netzwerkenistgenial #lifeisgorgeous #letyourbarsrunhavefun #letyourbarsrun #beingyou #beingyouchangingtheworld #imherzenbarfuss #ringanapeople #dankbar #selfness #gorgeousbusinessisfun #ringana #cradletocradle #c2c